Walkeweg School

A new school in Basel offers playscape amenities for pupils as well as corridors for an urban flora and fauna, playing a relevant role as ecological infrastructure.

Location Basel, Switzerland
Size 5,000 m2
Time Frame 2022-2026
Client Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt
Commission Type Invited competition 1st prize 2022
Landscape Architecture Studio Céline Baumann
Architecture Lukas Manz, Barbara Thüler and Farquet Architectes

ENG    The proposal translates the program’s requirements for a future school located between a new neighbourhood and an old cemetery into specific and also emotionally appealing open spaces. The passageways created for human visitors are also corridors for an urban flora and fauna, playing a relevant role as an ecological infrastructure. The Tiny Forest offers a lush grove and a playground that becomes public outside of school hours. Large trees such as various types of oak, golden ash trees and evergreen pines set up a colourful atmosphere. They overlook playful amenities such as an accessible water basin surrounded by a flowery meadow. Nesting boxes in the tree crowns foster species like robins and bats that are either already present in the area or have the potential to settle in. A height difference at the north of the perimeter is planted with wild bushes separating the kindergarten’s playground from the natural conservation area near the cemetery wall. In this ecologically valuable zone, refuges for insects, birds, reptiles and squirrels are interspersed within a planted belt of shrubs. Valuable open spaces are also located on the roofs of the school itself. The workshop building has an accessible roof with a sport field that also offers habitat for ground-breeding insects. The roof of the meeting-point building is intensively planted to host a dry and warm habitat for butterflies and bees that is inaccessible to humans. The roof of the main school building combines photovoltaics with extensive vegetation varying in vigour, height and density thanks to a slight modelling of the topography.

DE    Der Entwurf übersetzt den Anforderungskatalog des Programms in spezifische, funktionale, aber auch emotional ansprechende Freiräume für ein Schulhaus zwischen neuen Quartieren und einem alten Friedhof, in einem stadtökologisch wichtigen Grünkorridor; vor dem Hintergrund aktueller pädagogischer, klimatischer und städtebaulicher Erkenntnisse und zugleich im Bewusstsein ihres fortschreitenden Wandels. Die Durchgänge für menschliche Besucher sind auch offene Korridore für die Flora, Fauna und das Stadtklima. Der Tiny Forest ist ein vielseitiger Pausen-Hain, der ausserhalb der Schulzeit zum öffentlichen Spielplatz wird. Grossbäume wie verschiedene Eichenarten, herbstgoldene Eschen und wintergrüne Föhren prägen die Atmosphäre. Im hohen Blumenrasen unter den Bäumen liegen reizvolle Spielangebote wie das begehbare Wasserbecken. Nistkästen für Gartenrotschwanz und Fledermaus fördern in den Baumkronen Arten, die im Umfeld schon vorhanden sind oder Potenzial haben. Im Norden grenzt eine feine Höhenunterschied mit Wildsträuchern bepflanzt, den Spielbereich von der Naturschonzone beim Friedhof ab. Hier liegen im ökologisch wertvollen, offenen Gehölzgürtel Strukturen für Insekten, Vögel, Reptilien und Eichhörnchen. Wo die Gebäude die Bodenebene belegen, wandern die Freiflächen auf die Dächer: Über dem Atelierhaus liegt ein begehbares Pausendach mit vielen Nutzungsangeboten, aber auch Lebensraum für bodenbrütende Insekten. Das Dachbiotop auf dem Träff ist dank ausreichendem Aufbau intensiv begrünt und ein für Menschen unzugänglicher, üppiger, trockenwarmer Lebensraum für Tagfalter und Bienen. Das Schulhausdach kombiniert als grünes Energiedach Photovoltaik mit einer extensiven Begrünung, die dank der leichten Modellierung des Substrats in ihrer Wuchskraft, Höhe und Dichte variiert.