Unteres Bühl

The housing development in Unteres Bühl, Winterthur, dates from the 1980’s. The landscape intervention aims to preserve the essence of the original work of the landscape architect Fred Eicher and to integrate properly the new constructions in this park-like context.

Location Unteres Bühl, Winterthur
Size 4.5 ha
Time Frame 2021-2022
Client AXA Anlagestiftung
Commission Type Invited competition
Architecture Donet Schäfer Reimer Architekten

ENG    The housing development of Unteres Bühl in Oberwinterthur (1976–1989) was conceived by the architect Walter Niehus (1902–1992) together with the landscape architect Fred Eicher (1927–2010). Fred Eicher often took inspiration in the surrounding landscape to conceive his projects. His favored design tools were also the simplest: topography, path system, vistas and a restricted planting selection aimed to focus on the mere experience of “nature”. Fred Eicher designed uncomplicated projects with clear principles, what Dieter Kienast would later describe as being of an “atypically swiss straightforwardness”. The site can be accessed on all sides thanks to a dense path system, which describes park-like loops leading intuitively visitors through the area. Those paths lead across the buildings thanks to open passages in cut-out ground floors. Carefully positioned steps bridge smoothly the 15 meters height difference of the terrain and connect sloped meadows with paved plazas and flat lawns. The existing woody plants, mostly composed of indigenous species, have with time grown into thickets creating valuable habitats. Expansive meadows contrast to this dense mass to provide light glades with deep views to the surrounding. The analysis of those qualities informed the punctual interventions of the landscape architecture project. The existing qualities within the area are being mostly preserved, while the densification of the edges emphasizes the embedding of the site with its close surrounding. The path system is consolidated with an additional loop, linking new constructions to existing ones. A new entrance plaza amended with graded steps gives to the existing open spaces an informal sitting possibility along the Römerstrasse. The aim here is to respectfully carry over the design principles of Fred Eicher.

DE    Die Grosssiedlung Unteres Bühl in Oberwinterthur (1976–1989) wurde von den Architekt Walter Niehus (1902–1992) und den Landschaftsarchitekt Fred Eicher (1927–2010) konzipiert. Fred Eicher bezog sich bei seinen Entwürfen gern auf die umliegende Landschaft. Er entwarf mit Topographie, Weite, Wegen und einer beschränkten Pflanzenauswahl. Mit dieser reduzierten Gestaltung setzte er auf das «Erlebnis Natur», was Dieter Kienast als «unschweizerischer Grosszügigkeit» beschrieb. Die Siedlung Unteres Bühl kann von allen Seiten über ein offenes und dichtes Wegenetz betreten werden. Auf selbstverständliche Weise entstehen Rundläufe, die zu einer parkähnlichen Stimmung beitragen. Man durchschreitet offene Erdgeschosse und taucht unter Bauten hindurch. Inszenierte Treppen überwinden Topografiesprünge und bilden Verbindungen zwischen Plateaus, Plätzen und Wiesen. Der alte Baumbestand setzt sich überwiegend aus einheimischen Arten zusammen, die zu dichten Habitaten sich entwickelt haben. Im Kontrast zum Baumkörper tun sich alternierend immer wieder grosse Wiesenflächen auf. Ihre Leere holt die Weite der Landschaft in den Siedlungsraum hinein und ermöglicht Blickbezüge in die Umgebung. Die Entwurfsprinzipien von Fred Eicher dienen als Ausgangspunkt für punktuelle Eingriffe. Während die Qualität im Inneren erhalten bleibt, wird insbesondere an den Rändern ein stärkerer Bezug zur Umgebung aufgebaut und neue Auftaktsituationen beim Betreten des Areals von der Römerstrasse geschaffen. Das Wegesystem wird durch einen neuen Rundlauf über das Plateau bis zur Kreuzung gestärkt und durch die neuen Bauten begleitet. Ein neuer Vorplatz mit Sitzstufen erzeugt ein informelles Nutzungsangebot an der Römerstrasse.