Saint-Louis-Park

This new public space combines a small neighbourhood park with a bigger ecological corridor along the railway tracks. The resulting project acts as a membrane, which delineates as much as it connects the urban with the ruderal.

Location Basel, Switerland
Size 2.2 ha
Time Frame 2021
Client Stadtgärtnerei Basel-Stadt
Commission Type Open competition
Advisors Ecology: Markus Ritter

ENG    The Saint-Louis-Park in Basel brings two worlds together: on its eastern edge it is devised as a small neighbourhood park dedicated to urban uses for the new city district of VoltaNord; on its western edge it makes room for a large ecological corridor along the railway tracks. The proposal to connect urban and ruderal spaces gives shape here to a different kind of park, where a parsimonious flora prevails over the expected English lawn. The urban park is located next to the planned housing developments. Tree clumps drop shadows over a meadow that gradually transforms into a lawn dedicated to active uses. Wide paths made of compacted earth demarcate the grass fields and invite to roam. Derelict materials are reused onsite: steps are built with the granite from the old platforms, limestone benches come from the disassembling of the masonry of the former station, while disused tracks and train bumpers are transformed into playful props for children. The ecological corridor is conceived as an integral part of the new park amenity. A carefully selected arrangement of biotopes give shape to the required living spaces along the tracks. Elevated paths circumscribe the ruderal landscape. The ground raises towards east to form a man-made dike. This embankment is crowned on its top with a panoramic path and two lookouts similar in shape to the “Kanzel” found along the Rhine river in the city centre of Basel. Those belvederes offer views on the new neighbourhood, the park, the train tracks and the industrial landscape behind it.

DE    Der neue Saint-Louis-Park stellt ins Zentrum, was diesen Ort und das Quartier ausmacht: Die raue, robuste, ökologisch wertvolle und pflanzlich höchst detailreiche Welt zwischen Bahnlinien, alter Industrie und neuem Wohnquartier münzt er zur unverwechselbaren Qualität des Parks um. In der Ebene zwischen dem Naturpark und den Neubauten entsteht der belebtere Parkteil: Liegewiesen im Schatten von Baumgruppen, die sich im Zentrum zu weiten Spielwiesen öffnen, werden von breiten Kieswegen durchzogen. Verteilt im Park liegen wie Einladungen an die Nutzer Picknicktische, Tischtennisplatten oder Sitzbänke. Viele davon sind umgenutzte Elemente der alten Bahnanlagen. So bestehen die Treppen, die zum Naturpark führen, aus alten Granitstellplatten der Perrons, die Kalkstein-Sitzblöcke stammen von den Wänden der alten Bahnhofsschuppen. Der Spielplatz wird zum eigentlichen Eisenbahnspielplatz, mit Prellböcken und Schienen als Spielelementen. Statt den Naturschutzbereich rigide vom Parkraum abzugrenzen, wird dieser Bereich im Gegenteil prägender Teil des Parks. Eine fachlich fundierte Auswahl dieser Pflanzengesellschaften wächst im Naturpark. Die leichte Erhöhung der Wege und der Wechsel der Vegetationstypen verdeutlichen, wo der begehbare Bereich endet. Der Naturpark steigt vom ebenen Quartierpark aus in Richtung Geleise sanft an und bildet so an der Grenze zum Gleisraum einen Wall, der den nötigen Schutz für den Störfall bietet. Die erhöhte Wallkrone wird zu Panoramaweg. Ähnlich wie die Rheinuferpromenade den Fluss und die Stadt erlebbar macht, präsentiert dieser Weg mit seinen zwei Aussichtskanzeln Ausblicke auf die Geleise und die Industriegebäude dahinter.