Lysbüchelplatz

The “Place Jardin” is composed of a soft core and an active frame, a 4.000 m2 central public space within the new Volta Nord district in Basel.

Location Basel, Switzerland
Architecture BeL (team leader) with Clauss & Merz
Consultants Merlin Bauer, Martin Josephy, Martina Kausch and Bárbara Maçães Costa
Collaborator Silvia Bachetti
Client Basel-Stadt, SBB
Time frame 2019-2020
Size 4.000 m2
Commission type Commissioned study / Studienauftrag
→ ENG → DE

ENG Lysbüchelplatz is a key site for the local community of the future Volta Nord district. The proposed layout does not only enable the coexistence of various neighbourhood needs, but aspires to encourage both public life and feeling of belonging. The outside frame of the plaza is composed of a continuous coated surface flowing from façade to façade. The terraces of the ground floor restaurant and cafés activate the space, while the surrounding buildings are provided with a representative entrance sheltered by an arcade. The plantation of an irregular row of maple and lime trees as well as a materiality shift indicates the transition between the plaza edge and its heart. In the centre of the plaza one enters the “Place Jardin” realm: a soft core defined by flowing, organic shapes and an extended planted scheme. Paths made of gravels alternate with surfaces of compacted earth demarcating diversified uses: a play area with water game and climbing sculpture, benches, chess tables, a refreshment stall with outdoor seating. The planting of native shrubs, grasses, and perennials marks the boundary with the paved surfaces, creating differentiated outdoor rooms and small alcoves accommodating individual seats. A collection of high-crowned trees forms a canopy of shapes and hues that provides colourful shadows to the premises. The birches with their white trunks, the red-leaved copper beech, the cherry trees with their pink blossoms, the existing black poplar and many more arboreal individuals grants a singular atmosphere to the “Place Jardin”.

DE Der Lysbüchelplatz ist als lebendiger Quartierplatz konzipiert. Er organisiert nicht nur das Nebeneinander der Nutzungen, sondern gestaltet es vielmehr als städtisches Miteinander. Den äusseren Platzrahmen bildet eine umlaufende Gussasphaltfläche, die bis an die Fassaden fliesst. Aussennutzungen der Erdgeschossmieter – Cafés, Restaurants oder Geschäfte – beleben den Rahmen, die Adressen der Gebäude öffnen sich zum Platz und verfügen dank des Hartbelags über ein funktionales, repräsentatives Entrée. Im Platzzentrum tritt man in eine andere Welt: der „Place Jardin“. Im harten Stadtboden liegt der weichere Kern mit seinen fliessenden, organischen Formen. Bewegungsflächen mit Festkies wechseln sich mit chaussierten Zonen ab, die Nutzflächen markieren. Darin liegen Angebote wie der Kinderspielplatz mit dem Wasserspiel und der Kletterskulptur oder die Buvette mit ihren Sitzgelegenheiten. Naturnah mit heimischen Arten bepflanzte Vegetationsflächen schieben sich zwischen die Belagsflächen und machen sie zu Räumen. Verschieden hoch aufgeastete Platzbäume, jeder mit seiner ganz eigenen Ausstrahlung, beschatten die Aufenthaltsorte: Die Birke mit ihrem weissen Stamm, die rotlaubige Blutbuche, die Kirschbäume mit ihrer pinken Blüte im Frühjahr und viele andere Baumindividuen, darunter auch die bestehende Schwarz-Pappel, prägen den Platz in einzigartiger Weise. Den Übergang vom Kern zum Rahmen und die räumliche Fassung des Platzzentrums bilden Ahorne und Linden Alleebäume in einer unregelmässigen, umlaufenden Reihe. Sie schaffen Bezug zum Strassenraum und binden den Platz so als eigenständigen Ort in sein Umfeld ein.