Hafenpromenade Enge

A kiosk shaded by a leafy canopy and a walkway hosting an endangered flora along the marina’s shore are the two defining atmospheres of a new promenade along Lake Zürich.

Location Zürich, Switzerland
Client Grün Stadt Zürich
Architecture Vesna Jovanović
Ecology Markus Ritter
Time frame 2020 – 2021
Size 1 ha
Commission type Open competition

ENG The new promenade along Lake Zürich is conceived as a linear open space following in parallel the marina shoreline wall. A downward slope from the access street ensures a clear albeit subtle division into two levels. While on the upper side a wooden refreshment kiosk surrounded by trees overlooks the water, the lower level is the dedicated strolling location closely connected to the reimagined marina space. The quartz paving of the upper terrace forms a fluctuating pattern of different finishes amended with gravel surfaces allowing versatility of use. The kiosk is located at the central axis of this public space. Its freely placed and generously spaced outdoor seating is shaded by a tree canopy, allowing a micro cooling effect. New plantings of poplars with their silvery leaves and birches with their white trunks echo the shine of the lake and the glitter of the ground surfaces. Water and foliage contribute to a bright, cool and luminous atmosphere of the promenade. The lakeside path itself forms an area of both recreative and environmental use. Gaps between native willow species open up wide views to the water. Endangered lake-shore flora grows along the marina wall, underneath trees and shrubs as well as between a sea chalk ground layer and strewn boulders. The resulting plantation offers both high charisma to the urban promenade and a strong ecological backbone to the lakeshore, providing a precious habitat for both flaneurs and flaneuses, as well as local fauna and flora.

DE Die neue Hafenpromenade ist als linearer, offener Raum konzipiert, dessen Orientierung der Wasserlinie folgt. Ein topographischer Sprung sorgt für die alles prägende Gliederung in zwei permeable Ebenen: Die Hafenterrasse auf Strassenniveau ist die Aufenthaltsebene mit Blick aufs Wasser und Bezug zur Stadt. Der Uferweg auf Seeniveau ist die Flanierebene mit direktem Bezug zum Wasser. Von der Hafenterrasse blickt man unter Bäumen über hinweg über den Uferweg und den Hafen auf den See aus. Auf der Hafenterrasse fügen sich Platten mit verschiedenen Oberflächenbehandlungen zu einem unregelmässigen Muster und schaffen so eine zurückhaltende Zonierung. Mergelflächen ergänzen das Bild und zeichnen die Aufenthaltszonen aus. Das Herz der Anlage bildet der Kiosk-Pavillon mit seinem grosszügigen Sitzbereich im Baumschatten. Baumpflanzungen fassen die Baumstandorte zu Grünflächen zusammen und schaffen Versickerungsflächen mit Kühleffekt. Neupflanzungen mit Silber-Pappeln und Birken sind mit ihrem silbrig-weissen Erscheinungsbild Antwort auf den Glanz des Sees und dem Glimmer im Bodenbelag. Wasser und Laubwerk verschmelzen aus der Ferne und prägen der Hafenterrasse aus der Nähe ihre hell-kühle Farbstimmung auf. Den Übergang vom Weg zum Hafen mit seiner historischen Mauer bildet eine lockere, ebenerdige Fläche von hohem ökologischem Wert. Zwischen verschiedenen heimischen Weidenarten öffnen sich weite Blicke aufs Wasser. Unter den Weiden wächst zwischen Seekreide und Steinen eine Seeuferflora aus ausgestorbenen Arten dieses Lebensraums. So entsteht eine Pflanzung von aussergewöhnlicher Ausstrahlung und grossem Wert, die der heimischen Fauna Lebensraum bietet.